DVMB Landesverband Bayern e.V.

Jahresbericht des Landesverbands Bayern für 2008

von Dr. Eckhard Pfeiffer, Landesverbandsvorsitzender

Entwicklung: Im Jahr 2008 musste der Landesverband Bayern einen Rückgang der Mitgliederzahl um 78 hinnehmen. Die Zahl der Neuzugänge war mit 95 wieder nicht hoch genug, um die Verluste durch Austritte und 19 Todesfälle auszugleichen. In den Gruppen ist die Entwicklung nach wie vor sehr unterschiedlich. Anfang 2009 verzeichnete der Landesverband 2708 Mitglieder. Sie werden in 67 Gruppen betreut.

Finanzen: Der Jahresabschluss 2008 ergab wieder ein ausgeglichenes Ergebnis, nicht zuletzt dank der großzügigen Förderungen durch die Krankenkassen und das Land Bayern. Der Großteil der Mittel wurde für die Betreuung der Gruppen und ihrer Sprecher aufgewendet, wie es den satzungsgemäßen Aufgaben des Landesverbands entspricht. Personaleinsatz und Vorstandsarbeit dienten vor allem der Vorbereitung und Organisation der Veranstaltungen für diesen Zweck. Dazu haben die Betreuung der Netzwerke für Frauen mit Morbus Bechterew und für Junge Bechterewler eine zunehmende Bedeutung.

Die Mitgliederversammlung 2008 und das 26. bayerische Bechterewtreffen wurden am 11. Oktober im Caritas-Kongresszentrum in Nürnberg veranstaltet. Vorträge von Dr.Peter Gruber und Frau Ute Donnhauser-Gruber vom Rheumazentrum Nürnberg zeigten den Zuhörern sehr anschaulich, wie sich die Haltungsänderungen im Beckenbereich auf Wirbelsäule und die großen Gelenke auswirken können. Dabei zeigte sich, wie wichtig eine Gymnastik unter fachkundiger Anleitung ist. Besonders wurde der Wert eines gut ausgeführten Nordic Walking hervorgehoben. Bei dem Bechterewtreffen konnten mehrere Mitglieder mit der Treuenadel des Landesverbands als Dank für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Zur Mitgliederversammlung gab der Vorsitzende in Ergänzung zum schriftlich vorliegenden Jahresbericht einen Überblick über die Aktivitäten im Jahr 2007. Der Schatzmeister Helmut Vetter stellte den Jahresabschluss 2007 vor und beantwortete Fragen dazu. Die Rechnungsprüfer stellten eine einwandfreie Kassenführung fest. Der Vorstand wurde von der Mitgliederversammlung entlastet. Es folgte die Neuwahl des Vorstands des Landesverbands. Alle Mitglieder des Vorstands stellten sich der Wiederwahl und wurden in ihren Funktionen bestätigt. Die anschließenden Führungen durch die Stadt Nürnberg waren für die Teilnehmer wieder eine gute Gelegenheit, ein Stück Bayern zu entdecken. Am Abend des 11. Oktober sowie am nächsten Vormittag trafen sich vier neue Gruppensprecher mit Wolfgang Klimsch, Dr. Eckhard Pfeiffer und Helmut Vetter sowie Elke Burkert und Birgit Bush von der Bundesgeschäftsstelle zum persönlichen Kennenlernen und zur Einweisung in die wichtigsten Funktionen des Gruppensprechers.

An der Beiratssitzung am 26. und 27. April in Nürnberg haben Franz Gadenz, Karl-Heinz Ingendahl als Mitglieder des Bundesvorstands sowie Dr. Eckhard Pfeiffer und Wolfgang Klimsch als Vertreter des Landesverbands teilgenommen. Dort wurden wieder strategische Informationen und Konzepte der DVMB besprochen. Unter anderem wurde ein Arbeitskreis für eine praktikable Umsetzung des neuen Erscheinungsbildes eingesetzt. Am Treffen der Landesverbandsvorsitzenden am 15. und 16. November 2008 in Würzburg nahm Dr. Eckhard Pfeiffer teil. Vor allem wurde hier vereinbart, wie der Plan zur Gründung einer DVMB-Stiftung weiter verfolgt werden kann.

Das Volleyballturnier der bayrischen Gruppen fand am 7. Juni 2008 in Passau mit 9 Mannschaften statt. Hier konnte wiederum die Mannschaft Würzburg I gewinnen.

Die Therapeutenfortbildung in der Hessing-Klinik in Augsburg zur Zulassung zum Funktionstraining, wie immer von Wolfgang Klimsch organisiert, fand im vergangenen Jahr am 8. und 9. November 2008 statt und wurde von den Therapeuten wieder gut angenommen.

Das Gruppensprechertreffen 2008 war am 5.-6. April in Cham in Verbindung mit dem 10-Jahres-Jubiläum der Gruppe Cham. Hier erfolgte wieder der notwendige Erfahrungsaustausch über die Entwicklung bei Gruppengymnastik und Gruppenfunktionstraining. Bei einem guten Informationsaustausch konnten die Teilnehmer viel von den Erfahrungen aus anderen Gruppen profitieren. Die Psychologin Elfriede Bürckstümmer aus Bad Abbach hielt einen sehr interessanten Vortrag über psychologische Gesichtspunkte bei der Betreuung von DVMB-Gruppen. Dadurch konnten Kenntnisse und Beratungskompetenz der Gruppensprecher verbessert werden. Am Abend folgte die Feier des 10-jährigen Bestehens der Gruppe Cham.

Regionale Gruppensprechertreffen fanden am 13. September in Lauf bei Nürnberg und am 27. September in München als Tagesveranstaltungen statt. Hauptpunkt dieser Veranstaltungen waren angeregte Diskussionen und Vorschläge zur Umsetzung der Konzepte des Zukunftspapiers „2020“der DVMB bei den Gruppen.

Als Ansprechpartnerin für Frauen und Familien hat Christina Schneider wie im Vorjahr die neuen weiblichen Mitglieder mit Briefen begrüßt und nach ihren Wünschen befragt. 35 Frauen sind im Jahr 2008 der DVMB in Bayern beigetreten. Frauentreffen wurden in Kempten am 12. April und in Dinkelsbühl/Feuchtwangen am 19. Juli organisiert. Sie dienten wieder dem Erfahrungsaustausch über den Umgang mit der Krankheit. Vom 25.-28. September wurde das Frauenseminar 2008 als Schnupperkur in Bad Gastein durchgeführt. Umfangreiche Informationen zur medikamentösen und physikalischen Therapie des Morbus Bechterew wurden dabei vermittelt. Christina Schneider nahm auch am Arbeitstreffen des Frauennetzwerkes in Erfurt vom 6.-8. Juni sowie am Arbeitskreis vom 19.-21. September in Stendal teil, wobei es um die Gestaltung der Öffentlichkeitsarbeit ging.

Christin Fröhmel betreut zusammen mit mehreren jungen Bechterewlern das „Netzwerk Junge Bechterewler“ in Bayern. Eine Wochendveranstaltung der Jungen Bechterewler vom 27.-29. Juli mit Raftingtour und Gesprächen zur Krankheitsbewältigung mit Vortrag und Moderation der Psychologin Elfriede Bürckstümmer fand großen Anklang. Zwei Wanderungen, ins schöne Oytal bei Oberstdorf und auf die Hochries bei Samerberg, konnten erfolgreich durchgeführt werden. Der erste Klettertag in Gilching bei München mit einem DAV-Übungsleiter war ein voller Erfolg und wird hoffentlich in den kommenden Jahren fester Bestandteil der Jahresaktionen sein.

Auf der Bundesdelegiertenversammlung am 27.-29. Juni 2008 in Göttingen war der Landesverband Bayern mit 15 Delegierten vertreten. Dr. Heiner Appelt hielt einen Vortrag über seine Arbeit, die mit dem Forschungspreis der DVMB 2007 prämiert wurde. Sehr verständlich berichtete er über die Zusammenhänge von Entzündungen und Verknöcherung. Dabei ergab sich die Einsicht, dass nach einem Entzündungsschub möglichst bald eine Bewegungstherapie einsetzen sollte.

Vorstandssitzungen fanden im Februar, April und September statt. Außer dem achtköpfigen Vorstand nahm Tom Röder, Webmaster des Landesverbands, teil. Als Vertreter des Bundesverbands waren Karl-Heinz Ingendahl und teilweise Ludwig Hammel dabei. Die Sitzungen fanden in Nürnberg und Cham statt.

Öffentlichkeitsarbeit: Das Faltblatt des Landesverbands mit Informationen über die Verdachtsdiagnose Morbus Bechterew und Kontaktadressen wurde 2008 neu gestaltet und in einer Auflage von 12000 Stück im Vierfarbdruck erstellt. Davon wurden schon etwa 5000 Stück verteilt, zum großen Teil von unserem Vorstandsmitglied Helmut Dürnberger mit individuellen Texten der Gruppen versehen. Ende November unternahmen Helmut Dürnberger und Dr. Eckhard Pfeiffer eine Werbekampagne im Bereich Schwaben. Mit sehr guter Unterstützung der dortigen Gruppensprecher wurden Informationsabende in Schwabmünchen, Kaufbeuren und Landsberg durchgeführt. Ein Treffen von 12 Gruppensprechern und aktiven Helfern im Juli diente der Vorbereitung dieser Aktion. Die Resonanz in der Bevölkerung war trotz Ankündigung in der Presse, Inseraten und Plakaten relativ gering, so dass sich hier im Moment kein großer Mitgliederzuwachs ergab. Von den Anwesenden,vor allem aktive Gruppenmitglieder, wurden jedoch die Informationen gut und sehr interessiert aufgenommen.

Dank: Die Gruppensprecher und ihre aktiven Helfer sind die wichtigsten Leistungsträger unserer Gemeinschaft. Wir danken vielmals für den oft sehr engagierten Einsatz. Mit meinen Vorstandskolleginnen und -kollegen habe ich wieder sehr gut zusammenarbeiten können. Herzlichen Dank für die gute Atmosphäre und die gute Zusammenarbeit! Vor allem Wolfgang Klimsch, der mit Unterstützung seiner Frau Ursula das Büro des Landesverbands betreut, und unserem vorbildlichen SchatzmeisterHelmut Vetter danke ich vielmals. Danke auch für die gute Arbeit unseres Bayern-Info-Redakteurs Hermann Götz und unseres Webmasters Tom Röder! Unserem Ehrenvorsitzenden Prof.Dr. Ernst Feldtkeller danken wir wieder für Rat und Tat zu Gunsten unseres Landesverbands und unserer Mitpatienten. Für den großen persönlichen Einsatz danken wir unserem Bundesgeschäftsführer Ludwig Hammel und den Damen der Bundesgeschäftsstelle für ihre vorbildliche Arbeit und den guten Kontakt. Dank sei auch unseren Sponsoren für das Bayern-Info gesagt. Dem Freistaat Bayern und den gesetzlichen Krankenkassen, die wir im Märzheft 2009 des Bayern-Info aufgeführt haben, danken wir für die teils recht großzügige für uns sehr wichtige finanzielle Förderung.

Jahresabschluss 2008 des Landesverbands Bayern

Einnahmen:
Kostensumme:
67.802,00
Übertrag aus Vorjahr 1.024,87
Anteil an den Mitgliedsbeiträgen 37.057,50
Selbsthilfe-Förderung durch Krankenkassen 13.100,00
Zuwendung des Zentrums Bayern Familie und Soziales 6.075,00
LAGH für ConSozial, weiterberechnete Kosten 1.041,07
Bechterewtreffen 1.030,00
Funktionstraining, Eigenanteile bei Fortbildung 1.125,00
Gruppensprechertreffen 1.334,20
Eigenanteile Frauenseminare 2.915,00
Eigenanteile Junge Bechterewler 1.671,00
Spenden 400,00
Zinserträge 28,36
Sponsoring Bayern-Info 1.000,00
Finanzierungssumme:
67.802,00
Ausgaben:
Personalkosten 3.374,06
Verwaltungskosten und Vorstandsarbeit 8.807,37
Abgaben und Beiträge 352,34
Zuschüsse an die Gruppen und Gruppenbetreuung 8.521,32
Fortbildungstreffen für Gruppensprecher und Stellvertr. 12.811,87
Teilnahme der Landesdelegierten an der Delegierten-
versammlung und der Beiratssitzung des Bundesverb.
4.442,20
Frauenarbeit 5.356,58
Junge Bechterewler 4.124,13
Therapeutenfortbildung 1.352,10
Funktionstraining: Unfallversicherung/Ausg. zur Abrechnung 4.127,25
Mitgliederpflege, Vereinsmitteil.(„Bayern-Info“),Ehrungen 3.429,21
Jahrestreffen bayerischer Morbus-Bechterew-Kranker mit Vortrag und Mitgliederversammlung 2.999,54
Öffentlichkeitsarbeit 7.212,69
Sonstige Kosten 280,19
Rücklage für Anfang des Folgejahres 611,15