DVMB Landesverband Bayern e.V.

Chronik von 1983 des DVMB-Landesverbands Bayern e.V.

5. Februar Vorstandssitzung
in Ingolstadt, Restaurant "Dampflok"
14. Mai Erstes Bayerisches Bechterew-Treffen
in der Pionierkaserne Ingolstadt (siehe Bechterew-Brief Nr. 12 S. 34 und Nr. 13 S. 40-43) mit Mitgliederversammlung (Bild) und folgenden Referaten: Erich GESSL, Vizepräsident des Landesversorgungsamts Bayern, und Dr. Johann PRECHTEL, Leitender Arzt des Landesversorgungsamts: "Wissenswertes aus dem Sozialrecht und der Sozialmedizin für Bechterewpatienten" (siehe Bechterew-Brief Nr. 15 S. 33-39 und Nr. 16 S. 5-13) Dr. Andreas PILGER, Rheumatologe in München: "Die Entwicklung des Morbus Bechterew im Röntgenbild" (siehe Bechterew-Brief Nr. 14 S. 16-27) Dr. Wolfgang MIEHLE, Rheumazentrum Bad Aibling: "Ändert sich die krankengymnastische Therapie im Verlauf einer Spondylitis ankylosans?" und anschließender Podiumsdiskussion (siehe Bechterew-Brief Nr. 14 S. 28-32).
29. Oktober Therapeuten-Fortbildung
unter Leitung von Frau Donhauser-Gruber und Herrn Dr. Gruber in deren Praxis in Nürnberg
5. November Vorstandssitzung
in Ingolstadt, Restaurant "Dampflok"
Beitritt zur Landesarbeitsgemeinschaft "Hilfe für Behinderte" in Bayern beschlossen
10. Dezember Gruppensprechertreffen
in Ingolstadt, Restaurant "Dampflok"
Gruppengründungen: Zu den 10 bereits Anfang 1983 bestehenden Gruppen kamen während des Jahres 4 weitere Gruppen hinzu in
Freising (Gründungs-Gruppensprecher: Christoph Amrein
Augsburg (Gründungs-Gruppensprecher: Alois Weimann),
Landshut (Gründungs-Gruppensprecherin: Julia Volkmann)
Straubing (Gründungs-Gruppensprecher: Peter Masur).
Prof. Dr. Ernst FELDTKELLER bei seinem ersten Jahresbericht

Der Landesverbands-Vorsitzende, Prof. Dr. Ernst FELDTKELLER, gibt seinen ersten Jahresbericht.
Links neben ihm die Vorstandsmitglieder Werner SCHOLZ (noch vor der Aufrichtungsoperation) und Wolfgang SEITZ (Aufnahme: Erwin Koch)

Zurück zur Chronik-Übersicht