DVMB Landesverband Bayern e.V.

Chronik von 1984 des DVMB-Landesverbands Bayern e.V.

4. Februar Vorstandssitzung
in Ingolstadt, Restaurant "Dampflok"
26. Mai 2. Bayerisches Bechterew-Treffen
in München, Hans-Sieber-Haus Obermenzing (siehe Bechterew-Brief Nr. 16 S. 44-45), mit Mitgliederversammlung und folgenden Referaten:
Prof. Dr. med. Wilhelm KOCH, Münster (Ärztl. Berater der DVMB): "Die Früherkennung des Morbus Bechterew" (siehe Bechterew-Brief Nr. 18 S. 15-16)
Dr. med. Ulrich TRABERT, Ingolstadt: "Prinzipien der medikamentösen Behandlung beim Morbus Bechterew" und anschließender Podiumsdiskussion. Bei der Mitgliederversammlung wurde (nachdem Rolf Schmidt nicht mehr zum 2. Vorsitzenden kandidierte) Wolfgang KLIMSCH als 2. Vorsitzender gewählt. Alle übrigen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.
15./16. September Therapeuten-Fortbildung
unter Leitung von Frau Donhauser-Gruber und Herrn Dr. Gruber in München (siehe Bechterew-Brief Nr. 19 S. 49)
20. Oktober Vorstandssitzung
in Ingolstadt, Restaurant "Dampflok"
1.bis 2. Dezember Gruppensprechertreffen
in der Rheumaklinik Oberammergau mit einem Kurzreferat von Dr. med. ALBRECHT über die diagnostische Anwendung der Computertomographie und der Sonographie und einer Sonderführung im Kloster Ettal
Gruppengründungen: Zu den 14 bereits Anfang 1984 bestehenden Gruppen kam während des Jahres eine weitere Gruppe in Dachau (Gründungs-Gruppensprecherin: Monika Häge-Placzek) hinzu.
Bild mit Dr. med. E. Walter Schuster , Dr. med. Andreas Pilger , Dr. med. Ulrich Trabert und Prof. Dr. med. Wilhelm Koch und Prof. Dr. Ernst Feldtkeller

Fragenbeantwortung durch Dr. med. E. Walter Schuster (Badgastein), Dr. med. Andreas Pilger (München), Dr. med. Ulrich Trabert (Ingolstadt) und Prof. Dr. med. Wilhelm Koch (Münster). Moderation: Prof. Dr. Ernst Feldtkeller.

Zurück zur Chronik-Übersicht