DVMB Landesverband Bayern e.V.

Chronik von 1988 des DVMB-Landesverbands Bayern e.V.

30. Januar Vorstandssitzung
in Ingolstadt, Restaurant "Dampflok"
5./6. März Therapeutenfortbildung
in München in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für medizinische Assistenzberufe in der Rheumatologie
6. Mai Vorstandssitzung
in Bamberg, bei der auf Vorschlag des Landesverbandsvorsitzenden Prof. Feldtkeller beschlossen wurde, Prof. Dr. med Edward SENN von der Universität München zu bitten, die Funktion eines zweiten Ärztlichen Beraters des Landesverbands zu übernehmen.
7./8. Mai 6. Bayerisches Bechterew-Treffen
im Hotel Mainfranken in Bamberg (siehe Bechterew-Brief Nr. 32 S. 47 und Nr. 34 S. 47-60) mit Mitgliederversammlung und einer Podiumsdiskussion zum Thema "Der Bechterew-Patient als Arbeitnehmer" mit folgenden Podiumsteilnehmern:
Hans BRAMANN, Leiter der Hauptfürsorgestelle bei der Regierung von Oberfranken, Bayreuth,
Jürgen GÖBEL, Leiter des Referats Berufliche Rehabilitation beim Landesarbeitsamt Nordbayern, Nürnberg,
Erwin KEYL, Schwerbehinderten-Vertrauensmann bei der Siemens AG, Erlangen,
Dr. Guido RUCKERT, Schwerbehinderten-Vertrauensmann bei der AEG, Frankfurt/M,
Dr. med. Wolfgang SCHREINER, Betriebsarzt der FAG Kugelfischer Georg Schäfer KGaG, Schweinfurt,
Herbert HÜMMER, Gründer und Vorsitzender der DVMB, Schweinfurt.
Gesprächsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Ernst FELDTKELLER
Bei der Mitgliederversammlung wurde (an Stelle des nicht mehr kandidierenden Wolfgang Seitz) Marlies BERTRAM aus Rosenheim zur Beisitzerin gewählt.
Zu Rechnungsprüfern wurden gewählt (nachdem Rolf Saalfeld nicht mehr kandidierte):
Elisabeth MAIER (Nürnberg) und Viktor PFISTER (Schweinfurt)
Fränkischer Abend mit dem Häcker-Trio und Square Dance zum Mitmachen
Am Sonntagvormittag Führung durch die Bamberger Altstadt.
24. September Vorstandssitzung
in Ingolstadt, Restaurant "Dampflok"
29. Oktober Therapeutenfortbildung
in Bad Wörishofen in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für medizinische Assistenzberufe in der Rheumatologie
29./30. Oktober Gruppensprechertreffen
im Hotel St. Georg in Bad Aibling mit Erfahrungsaustausch zu den Themen Gruppenaktivitäten und Behördenkontakte
Sonntagvormittag Führung durch die Landesausstellung "Die Bajuwaren" im Rosenheimer ehemaligen Lokschuppen
5./6. November Bechterew-Sportfest in Germering bei München (siehe Bechterew-Brief Nr. 35 S. 47-50)
Gruppengründungen: Zu den 26 bereits Anfang 1988 bestehenden Gruppen kamen während des Jahres 3 weitere Gruppen hinzu in
Pfaffenhofen (Gründungs-Gruppensprecher: Josef Hajek),
Regensburg (Gründungs-Gruppensprecher: Richard Steiger) und
Donauwörth (Gründungs-Gruppensprecher: Wolfgang Thren).
Podiumsdiskussion mit Herbert Hümmer,, Dr. Guido Ruckert, Erwin Keyl, Dr. med. Wolfgang Schreiner, Georg Schäfer , Hans Bramann, Dr. Ernst Feldtkeller

Podiumsdiskussion zum Thema "Der Bechterew-Patient als Arbeitnehmer" 6. Bayerisches Bechterew-Treffen am 7./8. Mai 1988 im Hotel Mainfranken in Bamberg, mit (von links nach rechts): Herbert Hümmer, DVMB-Vorsitzender, Schweinfurt, Dr. Guido Ruckert, Schwerbehinderten-Vertrauensmann bei der AEG, Frankfurt/M, Erwin Keyl, Schwerbehinderten-Vertrauensmann bei der Siemens AG, Erlangen, Dr. med. Wolfgang Schreiner, Betriebsarzt der FAG Kugelfischer Georg Schäfer KGaG, Schweinfurt, Hans Bramann, Leiter der Hauptfürsorgestelle bei der Regierung von Oberfranken, Bayreuth, Jürgen Göbel, Leiter des Referats Berufliche Rehabilitation beim Landesarbeitsamt Nordbayern, Nürnberg, Gesprächsleitung: Prof. Dr. Ernst Feldtkeller (Mitte) (Aufnahmen: Erwin Koch).

Zurück zur Chronik-Übersicht