DVMB Landesverband Bayern e.V.

Das Frauennetzwerk der DVMB im Landesverband Bayern e.V.

Die wahren Schätze liegen im Verborgenen

Was hat eine Hand voll Perlen mit Hydrotherapie bei Morbus Bechterew zu tun?

Erraten? - nah klar! - Wasser.

Und so spannte sich auch der Bogen unseres Frauenseminars vom 07. - 09. September 2007 in Bad Wörishofen über dieses erlebnisreiche Wochenende.

Den ersten Kontakt mit dem Element Wasser hatten wir noch am Anreisetag. Eingewickelt in mollig warme Bademäntel huschten die 20 Teilnehmerinnen über die Gänge, in die großräumig eingerichtete Kneipp SPA Anlage des Hauses. Im Schwimmbecken empfing uns das kühle Nass, auf Knopfdruck wurden die an verschiedenen Stellen angebrachten Sprudler aktiviert. Wie die Hühner auf der Stange saßen wir in dem Rondell. Aber auch wenn es so aussah, als würde das Wasser kochen, wärmer wurde es dadurch auch nicht.

Zur Erwärmung des Körpers standen uns aber Block und Bio-Kräutersaunen zu Verfügung. Im Kneipp'schen Sinne ist die Sauna die Krönung aller Maßnahmen. Für die geistige Erwärmung sorgte die anschließende Gesprächsrunde. Recht bald, und in Erwartung auf den Sack, der uns in den Zimmern aufsuchen sollte, wurde die Runde aufgelöst.

Frühgymnastik mit Qi Gong übungen

In den frühen Morgenstunden, oder anders gesagt mitten in der Nacht, wurde auch ich sanft von einer Bademeisterin geweckt. Ein erwärmtes mit von Allgäuern Hochalmen gefülltes Kräuter - Heublumenkissen teilte von nun an das Bett mit mir. In Decken fest eingewickelt, schlief ich Augenblicklich wieder ein. Viel zu Früh klingelte der Wecker, der Sack schon längst erkaltet, schälte ich mich aus den Decken und begab mich zur Frühgymnastik. Frau Irene Kosanke, regte unser Kreislaufsystem nun vollends mit softigen Qi Gong übungen an.

Büste von Pfarrer Kneipp

 

Hunger……..Nach einem reichhaltigen Kneippfrühstücksbuffet erwartete uns Herr Jochen Reisberger zum Vortrag "Heilkraft des Wassers". Pfarrer Kneipp, der sich selbst durch Wasseranwendungen von einer schweren Krankheit kurierte, war einer der ersten, die eine gesunde Lebensführung und Anwendungen zur Abhärtung in unseren Breiten systematisierten. Seine Erkenntnisse sind alle heute noch gültig.

Kneipp's Lebensphilosophie, bestehend aus den fünf Säulen "Heilkraft des Wassers", "Vitalität durch Bewegung", "Gesundheit durch ausgewogene Ernährung", "Heilkraft der Kräuter" und "Harmonie von Körper und Geist", dieses wird bis heute im Kneippianum weitergegeben und angewandt. Die einzelnen Elemente, aus diesen fünf Säulen werden Individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten abgestimmt.

Nach Kneipp sind wir wohl alle verweichlichte Naturen. Nun müssen wir aber nicht gleich täglich kalt duschen, um daran etwas zu ändern. Die ärzte behandeln mit allen Methoden aus der Kneipp-Therapie, aber auch mit Neuraltherapie und nicht zuletzt sehr erfolgreich mit Akupunktur. Die Anwendungen wirken regulierend und ausgleichend auf Muskeln, Nerven, Lymphe und Durchblutung und sie lösen Verspannungen.

Gruppenbild von den Teilnehmerinnen des Seminars Hydrotherapie bei Morbus Bechterew

Schon mal was von Eutonischer Entspannungseinheit gehört? Ich war auch sehr gespannt wie man sich entspannen kann, wenn man dabei auf einem Kirschkernsäcken liegt. Gut gepolsterte Unterlagen und das warme Kirschkernsäcken auf dem Bauch. So lies sich die Sache doch schon mal ganz gut an. Sehr angenehm fand ich es auch, als das Säckchen vom Bauch unter den Lendenwirbel wanderte. Die Impulse und Reize, die durch Wärme und Druck auf die Muskeln einwirkten zwingen den Körper loszulassen. Mit schonenden Gelenkbewegungen und vorsichtigen Muskeldehnungen erlebt man eine nachgebende Körperspannung. Am Ende der übungsstunde hatte ich ein Kissen unter Nacken und Po Ich fühlte mich wie neugeboren, für eine Zeit lang zumindest.

Sinnvolle Ansätze zu einer Ernährungsbehandlung als komplementäre Therapie sind der Verzicht auf (tierische) arachidonsäurehaltige Nahrungsmittel, die Zufuhr ungesättigter Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) sowie eine ausreichende Versorgung mit Antioxidantien (Vitamin E und C, Selen) und Vitamin D (Calcium) erklärte uns Fr. Thea Burkard ökotrophologin in Ihrem Vortrag zu "Gesundheit durch ausgewogene Ernährung". Verkosten konnte man diese leckeren Speisen am asiatischen Abendbufett, dabei kredenzte uns Frau Cristiane-Maria Rapp, (Geschäftsführerin) einen Feigencocktail.

"Auf den Spuren von Pfarrer Kneipp" begaben wir uns auf einer Stadtführung durch Bad Wörishofen. Mit einem Abendlichen-Knieguss wurde das Programm vom Samstag abgeschlossen

Dass unsere Psyche großen Einfluss auf unser Immunsystem hat, ist uns bekannt. Nur können wir unsere Stimmung leider nicht immer mit unserem Willen beeinflussen. Gerade bei chronischen Erkrankungen soll der Mensch sein seelisches Gleichgewicht mit spirituellen Angeboten finden. "Erst als ich Ordnung in die Seelen brachte, konnte ich den Körper heilen" "Zitat von Kneipp" Mit Meditiven Impulsen und der Geschichte von der Muschel und dem Fisch entließ uns Sw. Oberin Waldefried in den Alltag.

Vielen Dank an die Mallersdorfer Schwestern und all die Mitarbeiter/-innen, die uns dieses Wochenende ermöglichten. Resümee: Klassische Naturheilverfahren, wie die Kneipptherapie, wirken ganzheitlich, sie können rheumatische Erkrankungen zwar nicht heilen, aber sie können die Beschwerden lindern.

Ihre Christina Schneider, Frauenansprechpartnerin DVMB LV Bayern.

zurück ...