DVMB Landesverband Bayern e.V.

22. Bayerisches Bechterew-Volleyball-Turnier in Ingolstadt

von Wolfhard Hinz, Schriftführer im LV Bayern der DVMB

Aus allen Himmelsrichtungen waren sie Mitte Mai nach Ingolstadt angereist:

Wie immer wurde hart und fair gekämpft
Wie immer wurde hart und fair gekämpft

zwei Teams aus Würzburg, die Bamberger, die Regensburger, die Augsburger, die Straubinger, die Traunreuter, als Nicht-Bechterewler die Ingolstädter Naturisten und – als Gastgeber – die Ingolstädter Bechterew-Volleyballer.

Wie immer wurde hart und fair gekämpft – nicht zuletzt dank des liebevoll zubereiteten Kuchen-Dopings der Ingolstädter Damen. Wie dynamisch sich die Kämpfe entwickelten sei durch zwei leider unerwünschte Nebenschauplätze dokumentiert: eine zerstörte Brille und eine Sprunggelenks-Torsion.
Dank eines detailliert ausgearbeiteten Spielplans des Spielleiters Werner Baukloh erfolgte der Ablauf der ganztägigen Wettkämpfe professionell-reibungslos.

Die abendliche Siegerehrung bot, wie üblich, nichts Überraschendes,  denn der Wanderpokal machte seinem Namen keinerlei Ehre: Wie schon in den vergangenen Jahren, belegten die bärenstarken Streiter von Würzburg 1 erneut den ersten Platz und nahmen den mitgebrachten Pokal gleich wieder mit nach Hause. Die Bamberger erkämpften zum wiederholten Mal Platz zwei, gefolgt von den Ingolstädter Naturisten.

Bauchtänzerin „Sadiya“
Bauchtänzerin „Sadiya“

Gemäß dem Motto „Bechterewler brauchen Bewegung“ wurde anschließend  gezeigt, was Sache ist. Eine Hip-Hop und Streetdance-Gruppe  produzierte bei ohrenbetäubend fetziger Musik knallharte Körperverrenkungen. Elegant-dynamisch wirbelte danach die Bauchtänzerin „Sadiya“ durch den Raum, mal indisch, mal orientalisch. Last not least spielte eine Band zum Tanz auf und wer an diesem Tag noch zu wenig Bewegung erlebt hatte, konnte sich auf dem Parkett verausgaben.

Auch der folgende Sonntag ließ eine Gruppe Unentwegter nicht ruhen. Eine interessante Führung durch das Audi-„Museum Mobile“ rundete ein eindrucksvolles Bechterew-Wochenende angenehm ab.
Die Ingolstädter bedanken sich bei ihren motivierten Gästen und deren fairen Spielen!
Zu hoffen bleibt, dass es im folgenden Jahr irgendwo im bayerischen  „Bechterew-Land“ eine Nummer 23 geben wird!

 

Die Teams aus aus Würzburg, Bamberg, Regensburg, Augsburg, Straubing, Traunreut, als Nicht-Bechterewler Ingolstädter Naturisten und – als Gastgeber – Ingolstädter Bechterew-Volleyballer.
Die Teams aus aus Würzburg, Bamberg, Regensburg, Augsburg, Straubing, Traunreut, als Nicht-Bechterewler Ingolstädter Naturisten und – als Gastgeber – Ingolstädter Bechterew-Volleyballer.