Jung und Bechterew

DVMB Landesverband Bayern e.V.

Die Jungen Bechterewler der DVMB im Landesverband Bayern e.V.

Jung und Bechterew

Erfahrungsbericht eines 31jährigen Morbus Bechterew Patienten

Das ich einer von ... "Bechterwlern" in Deutschland bin, davon hatte ich vor gut 10 Jahren noch keinen  blassen Schimmer. So hatte ich die typischen Schmerzen im Darm-Kreuzbein-Gelenk zunächst forsch darauf zurückgeführt, dass ich wohl ein bischen zu wenig Sport treibe. Ein Orthopäde führte die Schmerzen ebenfalls auf zu wenig Sport zurück. Fortan stand nicht nur täglich eine Stunde Sport auf meinem Kalender, ich hielt mich auch dran. Nach ein paar Monaten täglicher sportlicher Aktivität und keiner Besserung suchte ich einen weiteren Arzt auf. Schon nach ein paar Untersuchungen vermutete er, dass die Probleme auf eine rheumatische Erkrankung zurückzuführen sind. Blass ging ich nach dieser "Mitteilung" nach Hause. Nach ein paar Tagen hatte ich dann die sichere Diagnose "Morbus Bechterew", Rheuma, oh Gott und das in meinem Alter! So langsam dämmerte mir, dass meine Schmerzen also nicht von zu wenig Sport herrühren. Heute ist der "Bechterew" wie ein "Freund" zu mir. Immer wenn ich einen Durchhänger habe, treibt er mich dazu an meinen Körper nicht zu vernachlässigen. Gymnastik und Sport - besonders Fitness-Studio, Radfahren und im Winter Langlauf - sind nach wie vor täglich ein Thema für mich. Klar, die Beweglichkeit von Rücken und Kopf sind ein wenig eingeschränkt, was meiner Alltagstauglichkeit allerdings keinen Abbruch tut.